Basische Ernährung

Alle meine Rezepte sind auf eine basische Ernährung bedacht. Zudem sind sie frei von Konservierungsstoffen und Zucker und sind vegan und glutenfrei. 

Säuren-Basen-Haushalt

Gemüse - basische ErnährungIn unserem Körper sind Säuren und Basen vorhanden, welche mittels pH-Wert gemessen werden. Der pH-Wert ist nicht im ganzen Körper gleich und konstant, denn jedes Organ hat seine Aufgaben wozu sie einen anderen Säure-Basen-Anteil benötigen. Eine Ausnahme bildet das Blut, da liegt der pH-Wert konstant bei 7.4. Diese Säure-Basen-Balance wird von einem ausgeklügelten System unseres Körpers reguliert, denn geringste Abweichungen können zu schweren Organschäden oder gar zum Tode führen. Säure im Körper entsteht unter anderem wenn Eiweiss verdaut wird. Wenn also Eiweiss im Überfluss konsumiert wird, kann die gebildete Säure nicht abtransportiert werden und wird unteranderem im Bindegewebe abgelagert was wiederum zu einer Übersäuerung führt. Zudem haben unsere Organe allerhand zu tun, wenn wir uns zu sauer ernähren. Wie bereits erwähnt sorgen unsere Organe dafür, dass unser Blut nicht übersäuert. Umso mehr säurebildende Lebensmittel man zu sich nimmt desto mehr haben die Organe also zu arbeiten um den pH-Wert wieder zu regulieren bevor er ins Blut gelangt. Dies erklärt auch die Müdigkeit nach einem deftigen Menü in einer Pizzeria oder einem gut bürgerlichen Restaurant.

Wissenschaftler sind der Ansicht, dass eine chronische Übersäuerung die Entstehung und den Verlauf bestimmter stoffwechselbedingter Krankheiten wie Osteoporose, rheumatische Beschwerden, Neurodermitis etc., fördern kann. Deshalb ist die Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der Säure-Basen-Balance durch einen ausgewogenen Lebensstil und vor allem die richtige Ernährung mit der ausreichenden Menge an basischen Mineralstoffverbindungen aus gesundheitlicher Sicht elementar für unser Wohlbefinden.

Säuren-Basen-Balance

Ziel dabei ist es die Balance zwischen säure- und basenbildenden Lebensmittel zu finden. Die goldene Regel lautet dafür 20-30% gute säurebildende Lebensmittel und 80 – 70 % basische Lebensmittel in seinen Ernährungsplan einzubauen. Dies ist in der heutigen Gesellschaft nicht ganz so einfach, da wir Lebensmittel im Überfluss haben und der Säure bildende Anteil in unseren Lebensmitteln oftmals relativ hoch ist. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das richtige Kauen. Denn unsere Speichelflüssigkeit, welche beim gründlichen Zerkleinern der Nahrung gebildet wird, ist basisch. Mit genügend Speichel können Säuren besser verstoffwechselt und ausgeschieden werden. Auch genügend Bewegung ist ein wichtiger Aspekt um die Säure-Basen-Balance im Gleichgewicht zu halten.

Basische Ernährung

Eine basenüberschüssige Ernährung empfiehlt sich nicht nur für Menschen mit einer chronischen Erkrankung. Denn die moderne Ernährungs- und Lebensweise kann leicht zu einer Übersäuerung des Organismus führen. Entsprechend viele Menschen kämpfen heutzutage mit einer unausgeglichenen Säure-Basen-Balance und viele ahnen gar nicht, dass eine Übersäuerung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest massgeblich an deren Entstehung beteiligt war. Wenn ihr euch also müde, schlapp, energielos oder gar krank fühlt, lohnt es sich allemal, ein Experiment zu starten und ein paar Wochen auf die basische Ernährung umzustellen.